Online Termin vereinbaren!

Funktionsdiagnostik in der Zahnarztpraxis Dr. Kraus und Kollegen

Der Begriff Funktionsdiagnostik bezeichnet eine moderne Analysemethode, mit der Ihr Zahnarzt Kiefergelenksbeschwerden, Spannungskopfschmerzen, Zähneknirschen oder sogar Nacken- und Rückenproblemen auf den Grund gehen kann, die Ihre Ursache im Mund und im Kausystem haben.

Insgesamt werden solche Beschwerden unter dem Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) zusammengefasst. „Cranio“ steht dabei für den Schädel, „mandibula“ für den Unterkiefer und „Dysfunktion“ für die Fehlfunktion.

Sobald die wirklichen Gründe dieser Symptome bekannt sind, kann man mit einer geeigneten Therapie für Abhilfe sorgen.

Darüber hinaus können auf Basis der Funktionsdiagnostik Füllungen, Kronen und anderer Zahnersatz hergestellt werden, der sich besonders gut in Ihre individuelle Kausituation eingliedert und damit für ein reibungsloses Funktionieren und eine lange Haltbarkeit sorgt.

Ein kleiner Exkurs: Das Kausystem des Menschen

In der Regel ist unser Kausystem gut aufeinander abgestimmt: In einem komplizierten Mechanismus arbeiten Zähne, Muskeln, Kieferknochen und -gelenke zusammen und bewirken ein harmonisches Zusammenspiel.

Dieses System kann jedoch etwa durch ungünstige Kontakte der Zähne, durch nicht exakt eingepassten Zahnersatz oder durch Kiefergelenksprobleme aus dem Gleichgewicht geraten. Daraus können dann Zahnschmerzen, Knirschen und Schmerzen in Kopf, Nacken und Rücken entstehen – die Liste der möglichen Beschwerden ist lang.

Beschwerden auf den Grund gehen, für Abhilfe sorgen!

Wir verwenden bei dieser Diagnostik einen so genannten Gesichtsbogen, der an bestimmten Punkten Ihres Gesichts angesetzt wird und Ihre individuellen Mund- und Kieferbewegungen exakt vermisst. In einem weiteren Schritt entsteht daraus ein bewegliches Modell Ihrer Gebisssituation, aus dem wir wichtige Erkenntnisse gewinnen und unsere weiteren Maßnahmen ableiten können.

Um sich national und international mit Fachkollegen auszutauschen und sein Wissen im Bereich der Funktionsdiagnostik auf dem aktuellen Stand zu halten, ist Dr. Daniel Kraus Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (DGFDT).

Behandlungsmöglichkeiten bei funktionalen Störungen

Herstellung von Zahnersatz: Bei der Neuanfertigung von Zahnersatz spielt die Anpassung auf Ihre ganz eigene Mundsituation eine große Rolle. Mithilfe der Funktionsdiagnostik können Füllungen und „funktionaler“ also maximal passgenauer Zahnersatz hergestellt werden, der besonders lang hält und störungsfrei funktioniert.

Ihr Vorteil: Folgeprobleme wie Karies, der bei nicht exakt eingepassten Kronen und anderem Zahnersatz leichter auftreten kann sowie Schmerzen in Kopf, Nacken und Rücken können durch funktionalen Zahnersatz oft von vornherein vermieden werden.

Beseitigung von Spannungskopfschmerzen und anderen Symptomen: Mit der Funktionsdiagnostik gehen wir Symptomen wie Kiefergelenksproblemen, Spannungskopfschmerzen und Zähneknirschen auf den Grund. So können wir geeignete Maßnahmen ergreifen und damit in vielen Fällen zur Minderung oder Beseitigung der Beschwerden sorgen, unter anderem mit:

Der Korrektur von Zahnersatz: Entlastungstherapie mit speziellen Schienen.

Es ist ebenso möglich, dass wir anhand der Funktionsdiagnostik feststellen, dass andere Behandlungsformen wie die Physiotherapie Abhilfe schaffen können.

Entlastungsschienen (Aufbissschienen) gegen Zähneknirschen (Bruxismus) : Die Kräfte, die beim nächtlichen Knirschen wirken, führen oft zu Muskelverhärtungen, Schmerzen sowie Zahn- und Kiefergelenksschäden. Umgekehrt kann Zähneknirschen durch Stress ausgelöst werden und sich negativ auf Zähne und Kiefergelenk auswirken. Wenn Sie mit den Zähnen knirschen, können wir Aufbissschienen herstellen und Ihre Kaufunktion harmonisieren. In vielen Fällen lockert sich die Muskulatur und das Zähneknirschen (Bruxismus) nimmt ab oder verschwindet vollständig.

Zahnschienen bei Schnarchen und Schlafapnoe

Zahnschienen gegen Schnarchen und Schlafapnoe: Schnarchen wird meist durch die Erschlaffung der Rachenmuskulatur verursacht: Der weiche Gaumen und die Zungenwurzel gleiten ein wenig in Richtung Rachen und behindern den Luftstrom. Schnarchen ist in der Regel harmlos. Bei manchen Menschen verengt sich jedoch der Rachenraum so, dass der Atem während des Schlafes für mehrere Sekunden aussetzt. Dieses Phänomen wird als Schlafapnoe bezeichnet. Wir können feststellen, ob bei Ihnen eine Schnarchschiene sinnvoll ist und diese individuell für Sie anpassen. In vielen Fällen kann damit das Schnarchen wirksam reduziert oder gänzlich beseitigt werden.

Leiden auch Sie unter Kiefergelenksbeschwerden, Zähneknirschen (Bruxismus) oder Schmerzen in Kopf- und Nacken?

Bei einer individuellen Beratung klären wir gern, was wir für Sie tun können. Nutzen Sie unseren Wunschterminservice.